10 Jahre Menschenrecht auf Wasser – Probleme, Positionen, Perspektiven

Online-Podiumsdiskussion | Dienstag, 1. September 2020, 18-20 Uhr
Die COVID-19-Pandemie hat ein Schlaglicht auf den akuten Wassermangel und die unzumutbaren hygienischen Bedingungen geworfen, unter denen große Teile der Weltbevölkerung jeden Tag leben müssen. Jeder dritte Mensch auf der Welt hat noch immer keinen sicheren Zugang zu sauberem Trinkwasser. Mehr als die Hälfte aller Menschen kann keine akzeptablen Toiletten nutzen. Auch 10 Jahre nach seiner offiziellen Anerkennung durch die Vereinten Nationen, wird das Menschenrecht auf Wasser und Sanitärversorgung milliardenfach verletzt. Gleichzeitig wachsen die Konflikte um den Zugang zu Wasser aufgrund von zunehmender Übernutzung, Privatisierung und Verschmutzung von Wasserressourcen sowie durch die Folgen der eskalierenden Klimakatastrophe. Ohne einen weitreichenden Kurswechsel ist davon auszugehen, dass bis 2050 die Hälfte der Weltbevölkerung unter Wassermangel leiden wird.

 

Was muss passieren, um diesen Entwicklungen weltweit entgegenzutreten? Welche Bedeutung hat dabei das Menschenrecht auf Wasser? Welche Verantwortung trägt Deutschland und mit welchen Strategien will die Bundesregierung zur Erreichung des internationalen Wasserziels (SDG 6) beitragen, bis 2030 Wasser  und Sanitärversorgung für alle Menschen in ausreichendem Maß nachhaltig zugänglich zu machen? Wie lassen sich dabei wirtschaftliche und ökologische Interessen mit dem menschlichen Bedarf in Einklang bringen?Weiterlesen

Die Zivilgesellschaft nützt der Gemeinschaft!

Der Gegenwind für politisch arbeitende Organisationen nimmt in erschreckendem Tempo zu & die Politik versäumt es bislang, Rechtssicherheit für die Förderung ihrer am Gemeinwohl orientierten Arbeit zu schaffen. Mehr lesen

AG-Themen und Kontakte

Biologische Vielfalt

Friedrich Wulf, pronatura

Handel

Tobias Reichert, Germanwatch

Landwirtschaft und Ernährung

Stig Tanzmann, Brot für die Welt
Lena Michelsen, INKOTA

Meere

Kai Kaschinski, fair-oceans

Wälder

László Maráz, Forum Umwelt und Entwicklung

Wasser

Durmus Ünlü, AÖW

Tiefseebergbau

Marie-Luise Abshagen, Forum Umwelt und Entwicklung

Habitat