UN-Meereskonferenz 05.-09. Juni 2017 in New York: Statt nachhaltiger Meerespolitik vor allem politische Show und Industriedeals

Unter dem Titel „Unsere Meere – Unsere Zukunft“ fand vom 05.-09. Juni 2017 in New York die erste UN-Meereskonferenz statt. Ziel war es, erstmalig die über zahlreiche UN-Organe verteilte Meerespolitik in einer übergreifenden Weise zu diskutieren und somit die Umsetzung des Meeres-SDG 14 zu befördern. Mit einer Palette an nautischen Metaphern wurden von UN- und StaatenvertreterInnen gleichermaßen der problematische Zustand der Meere angemahnt und besonders innovative Lösungsansätze hervorgehoben. Dass das detaillierte Wissen um Meeresverschmutzung und -übernutzung dennoch nicht zu progressivem Handeln führte, sondern vielmehr bestehende umweltpolitische Übereinkommen zur Disposition standen und dass kritische Gegenstimmen beispielsweise betroffener KüstenbewohnerInnen kaum interessierten, verdeutlicht die gravierenden Mängel internationaler Zusammenarbeit.Weiterlesen

AG-Themen und Kontakte

Biologische Vielfalt

Friedrich Wulf, pronatura

Frauen

Meike Spitzner, Wuppertal Institut
für Klima, Umwelt, Energie

Handel

Alessa Hartmann, PowerShift e.V.

Tobias Reichert, Germanwatch

Landwirtschaft und Ernährung

Marek Baumeister, Aktionsgemeinschaft Solidarische Welt e.V.

Meere

Kai Kaschinski, fair-oceans

Wälder

László Maráz, Forum Umwelt und Entwicklung

Wasser

Durmus Ünlü, AÖW

Habitat