Keine Nachsicht mit den Multis

Die Kenianerin Stella Agara, Empfängerin des 15. Bremer Solidaritätspreises, mit temperamentvollem Auftritt auch in Brüssel

Ein Versprechen löste Stella Agara am Ende dann doch nicht ein: nämlich, dass sie die imposante Statue des Bremer Solidaritätspreises auf dem Kopf durch ihre verschiedenen Veranstaltungen und schließlich auch nach Hause tragen würde. Doch ihre Reden zur Verleihung der Würdigung zunächst im Bremer Rathaussaal und zwei Tage später auch in der Bremer Landesvertretung in Brüssel waren auch so imposant: „Wenn Gott Dich beauftragt, etwas zu tun, dann mach es besser zu hundert Prozent“, so Stella, „denn man weiß ja nie, wer zusieht.“ Dass diesmal eine Jury aus dem fernen Bremen der jungen Kenianerin bei ihrem Engagement für Steuergerechtigkeit und gegen Steuerflucht der Multis zugeschaut hatte, habe sie besonders überrascht:  „Als die Post mich erreichte, habe ich erstmal einen ganzen Fragenkatalog zurückgeschickt, um zu erfahren, wie man denn eigentlich auf mich gekommen ist“,  so Stella Agara.Weiterlesen


Aktuelle umwelt- und entwicklungspolitische Prozesse und Ereignisse in der EU kommentiert von Monika Hoegen, entwicklungspolitsche Fachjournalistin in Brüssel.

tiefgründig.
informativ
kritisch.

 

Unser Rundbrief erscheint 4x jährlich.
Kostenfrei einzeln oder im Abo bestellbar.

 

 

Neuste Entwicklungen und Hintergründe rund um die Umsetzung der SDGs in Deutschland, Europa und in den Vereinten Nationen.

AG-Themen und Kontakte

Biologische Vielfalt

Friedrich Wulf, pronatura

Frauen

Meike Spitzner, Wuppertal Institut
für Klima, Umwelt, Energie

Handel

Alessa Hartmann, PowerShift e.V.

Tobias Reichert, Germanwatch

Landwirtschaft und Ernährung

Marek Baumeister, Aktionsgemeinschaft Solidarische Welt e.V.

Meere

Kai Kaschinski, fair-oceans

Wälder

László Maráz, Forum Umwelt und Entwicklung

Wasser

Durmus Ünlü, AÖW

Habitat