Menschenrechte und Business: Bald doch verbindlich?

Keine Frage: Der Druck auf die Europäische Kommission und andere relevante Akteure, beim Thema Unternehmen und Menschenrechte zu verbindlichen Regelungen zu kommen und nicht länger nur auf Freiwilligkeit zu setzen, wächst. Bei einer Veranstaltung zum Thema Menschenrechte und Unternehmen im Europäischen Parlament in Brüssel fand Ignazio Corrao, italienischer Europa-Abgeordneter der Fraktion „Europa der Freiheit und der direkten Demokratie“ (EFDD) dazu deutliche Worte: „Das ist längst erklärter Wille des Europäischen Parlaments – der einzigen EU-Institution neben Kommission und Rat, die vom Volk gewählt ist.“ Corrao ist auch Berichterstatter eines Reports zur Verantwortung von Unternehmen für Menschenrechtsverletzungen in Nicht-EU-Staaten, der der Kommission im vergangenen Juli vorgelegt wurde. Darauf, so Corrao, habe man allerdings von der Kommission, „und zwar weder von der Generaldirektion Handel noch von irgendeiner anderen Generaldirektion“ eine Antwort erhalten. Corrao: „Wir finden, die Kommission muss nun endlich auf den Willen der Bürger hören, und wir erwarten konkretes Handeln.“Weiterlesen